Startseite


incons

Weiterführende Artikel

Aus dem Themenbereich :

H2020: Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung

Wir haben bereits in einer Extra-Meldung darüber informiert, dass die EU-Kommission das aktualisierte Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung „Europe in a changing world – inclusive, innovative and reflective societies“ veröffentlicht hat. Die beiden Ausschreibungen CO-CREATION 2 und 3 wurden neu veröffentlicht, die neue Antragsfrist endet am 15.11.2016. Weitere Änderungen:  weiterlesen: H2020: Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung.

Aus dem Themenbereich :

H2020: Änderungen durch zweistufige Antragsverfahren

Wie oben angekündigt, wurde im Rahmen des Calls H2020-SC6-CULT-COOP-2016-2017 - UNDERSTANDING EUROPE - PROMOTING THE EUROPEAN PUBLIC AND CULTURAL SPACE für die meisten Ausschreibungen erstmals ein zweistufiges Antragsverfahren etabliert. Dieses hat mit einem einstufigen Antragsverfahren das Antragsformular gemeinsam, allerdings mit Einschränkungen.  weiterlesen: H2020: Änderungen durch zweistufige Antragsverfahren.

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Experten gesucht für "High Level Group" zur Zwischenevaluierung von Horizont 2020

Die EU-Kommission hat auf dem Teilnehmerportal eine Ausschreibung veröffentlicht, in der bis zu zwölf Expert/innen gesucht werden für eine High Level Group zur Zwischenevaluierung von Horizont 2020. Die Gruppe soll ab Januar 2017 für sechs Monate tätig werden. Bewerbungsschluss ist der 09.09.2016.  weiterlesen: EU-Kommission: Experten gesucht für "High Level Group" zur Zwischenevaluierung von Horizont 2020.

Aus dem Themenbereich :

H2020: Vorschläge der externen „Advisory Group“ für die Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2018-2020 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung

Für die Erstellung der jeweiligen Arbeitsprogramme in Horizont 2020 holt sich die EU-Kommission Rat bei unabhängigen Beratergruppen, die sich aus hochrangingen Experten, ausgewählt durch die EU-Kommission, zusammensetzen. Dabei handelt es sich um Entscheidungsträger aus der Forschung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Die Bewerbung für ein solches Amt steht jedem offen. Ziel ist es, interdisziplinäre und transsektorale Perspektiven miteinzubringen und bestehende relevante Initiativen auf regionaler, nationaler und EU-Ebene mit in Betracht zu ziehen.  weiterlesen: H2020: Vorschläge der externen „Advisory Group“ für die Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2018-2020 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung.

Aus dem Themenbereich :

H2020: "External advice and societal engagement. Towards the 2018-2020 Work Programme"

Ein weiterer Bericht, der ebenfalls Auskunft gibt über und miteinfließt in die Vorbereitung des künftigen Arbeitsprogramms 2018 – 2020 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung “Europe in a changing world – Inclusive, Innovative and Reflective Societies” (SC6), beruht auf gesammelten Erkenntnissen aus Diskussionsformaten wie Expertenworkshops, Stakeholder-Konferenzen, EU-geförderten Projekten und sog. Plattformen, die zwischen September 2015 und Mai 2016 stattgefunden haben. Etwa 3.000 Stakeholder aus der Forschung, öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft, Handelsverbänden und NGOs haben auf diese Weise zu diesem Bericht beigetragen.  weiterlesen: H2020: "External advice and societal engagement. Towards the 2018-2020 Work Programme".

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Überarbeitete Version des H2020 Model Grant Agreement

Am 20.07.2016 hat die EU-Kommission eine überarbeitete Version des H2020 Model Grant Agreement (MGA) veröffentlicht. Die neuen Regeln des revidierten MGA können rückwirkend angewandt werden. Es ist keine Vertragsänderung (Amendment) bestehender, auf der bisherigen Version basierender Grant Agreements erforderlich.  weiterlesen: EU-Kommission: Überarbeitete Version des H2020 Model Grant Agreement.

Aus dem Themenbereich :

HERA: "Uses of the Past" – BMBF unterstützt europäische Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften

HERA (Humanities in the European Research Area ) ist ein Netzwerk, in dem Forschungsförderer aus 24 Ländern kooperieren, um die Geisteswissenschaften im europäischen Forschungsraum zu stärken. Die Ausschreibungen von HERA werden von der EU-Kommission und von deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Der DLR Projektträger betreut die HERA-Fördermaßnahmen im Auftrag des BMBF. 2015 wurde im Rahmen von HERA die Bekanntmachung „Uses of the Past“ unter dem Motto veröffentlicht: ‚Wie, wozu und unter welchen Rahmenbedingungen wird Geschichte geschrieben, (neu-)interpretiert und „genutzt“?‘  weiterlesen: HERA: "Uses of the Past" – BMBF unterstützt europäische Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Konferenzbericht "Understanding and Tackling the Migration Challenge: The Role of Research"

Vom 04. – 05.02.2016 fand in Brüssel die gleichnamige internationale Konferenz statt, organisiert durch die Generaldirektion Forschung und Innovation der EU-Kommission. Der dazu passende Konferenzbericht steht nun zur Verfügung. Der Bericht fasst die Schwerpunkte der Diskussionen und Schlussfolgerungen zusammen, identifiziert kurz- und langfristige Forschungsdesiderate und enthält politische Empfehlungen.  weiterlesen: EU-Kommission: Konferenzbericht "Understanding and Tackling the Migration Challenge: The Role of Research".

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Virtuelles EU-Wissenszentrum für Migration und Demografie

Die EU-Kommission hat ein virtuelles Wissenszentrum für Migration und Demografie eingerichtet. Ziel der Plattform ist es, bestehende Erkenntnisse zu diesen Themen zusammenzuführen und die Politik durch belastbare Erkenntnisse zu unterstützen. Forschungsarbeiten und Prognosen über künftige Migrationsströme und Bevölkerungsentwicklung sollen dabei ebenso Beachtung finden wie die Auswirkungen von Migration und Demografie auf die Gesundheits-, Wohlfahrts- und Bildungssysteme sowie die Wirtschaft in Europa.  weiterlesen: EU-Kommission: Virtuelles EU-Wissenszentrum für Migration und Demografie.

Aus dem Themenbereich :

H2020: Öffentliche Konsultation zur 2. Gesellschaftlichen Herausforderung

Bis zum 28.08.2016 ist eine Beteiligung an der Konsultation der EU-Kommission zur 2. Gesellschaftlichen Herausforderung „Food Security, sustainable agriculture and forestry, marine and maritime and inland water research and the bioeconomy“ (SC 2) möglich. Die Ergebnisse werden in die Gestaltung des künftigen Arbeitsprogrammes 2018 bis 2020 einfließen. Eine Auswertung der Ergebnisse soll im Nachgang zur Verfügung gestellt werden.  weiterlesen: H2020: Öffentliche Konsultation zur 2. Gesellschaftlichen Herausforderung.

Aus dem Themenbereich :

Net4Society: Webinar zum Thema "Impact"

Am 29.06.2016 hat NET4SOCIETY, das internationale Netzwerk der NKS, die zur 6. Gesellschaftlichen Herausforderung in H2020 beraten, ein Webinar zum Thema ‚Impact’ veranstaltet. Ein zweites Webinar zum selben Thema folgt im Oktober 2016. Ziel ist es, Antragstellende adäquat auf die Ausschreibungen 2017 vorzubereiten.  weiterlesen: Net4Society: Webinar zum Thema "Impact".

Aus dem Themenbereich :

H2020: Konsultation zur 2. Gesellschaftlichen Herausforderung im WP 2018-2020

Die Ergebnisse der Konsultation sollen in die Ausarbeitung des Arbeitsprogramms 2018-2020 für die 2. Gesellschaftliche Herausforderung „Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft “ (SC 2) einfließen. Gefragt wird nach den Einschätzung und Meinungen zu Strategie und Umfang sowie den Zielen und erwarteten Auswirkungen des entsprechenden Arbeitsprogramms. Die Beteiligung ist bis zum 28.08.2016 möglich. Am 01.09.2016 wird die EU-Kommission einen kurzen Bericht zur Auswertung der Beiträge veröffentlichen.  weiterlesen: H2020: Konsultation zur 2. Gesellschaftlichen Herausforderung im WP 2018-2020.