Startseite


incons

Weiterführende Artikel

Aus dem Themenbereich :

EASSH begrüßt Einschätzung des EU-Parlamentsausschusses ITRE zur SSH-Forschung in H2020

Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) des Europäischen Parlaments hat einen Bericht unter dem Titel "The Assessment of Horizon 2020 Implementation in View of its Interim Evaluation and the Framework Programme 9 proposal” (2016/2147(INI)) verfasst. Der ITRE-Ausschuss stellt darin fest, dass sozial- und geisteswissenschaftliche (Social Sciences and Humanities – SSH) Forschung fundamental ist, um viele der aktuell drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. Terrorismus, Populismus, Migrationsströme oder soziale Ungleichheit anzugehen.  weiterlesen: EASSH begrüßt Einschätzung des EU-Parlamentsausschusses ITRE zur SSH-Forschung in H2020.

Aus dem Themenbereich :

ALLEA: Aktualisierter Kodex für Forschungsintegrität

In Zusammenarbeit mit der EU-Kommission hat der Zusammenschluss der Akademien der Wissenschaften in Europa (ALLEA) einen überarbeiteten Kodex für Forschungsintegrität vorgelegt. Der neue Kodex ist kürzer und klarer als die vorherige Version und nimmt Bezug auf aktuelle Entwicklungen wie Open Science. Die Bedeutung von Forschungsintegrität für Qualität und Exzellenz der europäischen Forschung soll damit bestärkt werden. Der Kodex betont u.a. die vier Prinzipien Reliability, Honesty, Respect und Accountability.  weiterlesen: ALLEA: Aktualisierter Kodex für Forschungsintegrität.

Aus dem Themenbereich :

SHARING HERITAGE - Aufruf zur Mitwirkung am Europäischen Kulturerbejahr 2018

Alle öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes, wie beispielsweise Museen, Erinnerungsorte, Archive, Bibliotheken, Vereine wie auch die Zivilgesellschaft sind aufgerufen, sich mit Projekten und Veranstaltungen am Europäischen Kulturerbejahr 2018 unter dem Motto SHARING HERITAGE aktiv zu beteiligen.  weiterlesen: SHARING HERITAGE - Aufruf zur Mitwirkung am Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Aus dem Themenbereich :

Erfolgreiche ERC-Advanced Grants-Gewinner an deutschen Einrichtungen

Am 07.04.2017 wurden die erfolgreichen ERC-Advanced Grant-Empfänger/innen durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) bekannt gegeben. Im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften waren folgende Antragstellende mit deutscher Gasteinrichtung erfolgreich:  weiterlesen: Erfolgreiche ERC-Advanced Grants-Gewinner an deutschen Einrichtungen.

Aus dem Themenbereich :

ERC Advanced Grant Beispiel: Prof. Harald Baayen,Universität Tübingen

Wie oben beschrieben, hat u.a. der Linguist Prof. Harald Baayen vom Seminar für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) eingeworben. Sein Projekt WIDE (Wide Incremental learning with Discrimination nEtworks), wird in den kommenden fünf Jahren mit rund 2,5 Mio. Euro gefördert. Ziel des Projektes ist es, einen tieferen Einblick darin zu gewinnen, wie wir in der Alltagssprache Wörter bilden und verstehen. Außerdem möchte er die Sprachtheorie von der Bindung an Buchstaben lösen.  weiterlesen: ERC Advanced Grant Beispiel: Prof. Harald Baayen,Universität Tübingen.

Aus dem Themenbereich :

Good Practice H2020/SC6: OpenBudgets.eu – mehr Transparenz für weniger Korruption

Wir möchten Sie nicht nur über Ausschreibungen informieren, sondern auch über die erfolgreichen Ergebnisse dieser Ausschreibungen – insbesondere, wenn deutsche Einrichtungen als Partner oder Koordinatoren beteiligt sind. So ist aus der Ausschreibung "INSO-1-2014 - ICT-enabled open government" im Arbeitsprogramm 2014-2015 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung das EU-Projekt "OpenBudgets.eu" hervorgegangen. Ziel von OpenBudgets.eu ist es, neue Vergleichs- und Analysemöglichkeiten zu schaffen, um mehr Transparenz und Korruptionsbekämpfung im Bereich der öffentlichen Haushaltsplanung zu ermöglichen.  weiterlesen: Good Practice H2020/SC6: OpenBudgets.eu – mehr Transparenz für weniger Korruption.

Aus dem Themenbereich :

In eigener Sache: NKS Gesellschaft auf Twitter und LinkedIn präsent

Unsere Nachrichten über relevante Forschungsmeldungen auf EU-Ebene sowie Hinweise auf europäische und nationale Fördermöglichkeiten und Veranstaltungen können Sie nun auch über Twitter und LinkedIn erhalten. Treten Sie gerne mit uns in Dialog über die sozialen Medien. Selbstverständlich können Sie uns auch jederzeit über die herkömmlichen Kanäle – Telefon und Email – kontaktieren.  weiterlesen: In eigener Sache: NKS Gesellschaft auf Twitter und LinkedIn präsent.